Skip to main content

Lockenstab Vergleich – tolle Locken mit wenig Aufwand

Locken sind derzeit topaktuell. Wen wundert’s? Denn Locken und Wellen sorgen für jede Menge Abwechslung beim alltäglichen Stylen der Haare und werden zudem jedem Anlass gerecht.Locken mit dem Lockenstab

Extravagant hochgesteckt, wirken Locken edel und versprühen einen Hauch Glamour. Frech und ausgelassen kommt im Kontrast dazu ein prachtvoller Lockenschopf daher, eventuell mit rundum gekräuselten Haaren. Eher romantisch und verspielt präsentieren sich Korkenzieherlocken oder leichte Wellen. Locken verleihen jedem Gesicht mehr Ausdruck. Die Konturen verlaufen weicher und die Augen strahlen. Das gesamte Erscheinungsbild profitiert von einer Lockenfrisur, denn sie verhilft zu einem attraktiven und selbstbewussten Aussehen.

 

Quicklinks zu den Top 3 Lockenstäben im Vergleich

Babyliss Pro BAB2665SE MiraCurl SteamTech

Philips HPS940/00 ProCare Auto Curler

BaByliss BAB2665E Pro The Perfect Curling Machine Mira Curl

Welches Modell ist das beste?

Um diese Frage beantworten zu können, empfiehlt sich sowohl eine Analyse des jeweiligen Haartyps als auch eine eingehende Überlegung hinsichtlich der Frisur, die der Lockenstab kreieren soll. Eine kräftige Mähne verträgt normalerweise Temperaturen bis 220°C. Anders bei feinem Haar, das auf Hitze häufig recht empfindlich reagiert. Lockendreher mit regulierbarer Temperatur strapazieren die Haare nicht, denn sie lassen sich exakt auf den Haartyp einstellen. Was die geeignete Dicke des Lockenstabs betrifft, kommt es in erster Linie auf die Länge der Haare an. Ein Zylinder mit einem Durchmesser von 30 mm und mehr kann kurze Haare nicht greifen, dafür zaubert ein solches Gerät entzückende Wellen in langes Haar. Im Kontrast dazu, entstehen mit dünnen Lockeneisen bei Kurzhaarfrisuren, je nach Bedarf, entweder herrliche Lockenköpfe oder das Haar erhält mehr Volumen. Für wilde Ringellocken leisten generell Stäbe mit relativ geringem Durchmesser gute Dienste. Für den aktuell trendigen Beach Wave bei etwas längeren Haaren eignet sich ein konischer Lockenstab mit schmälerer Spitze sehr gut. Multistyler mit austauschbaren Aufsätzen werden hingegen jedem Frisurwunsch gerecht.

Anwendung von Lockenstäben

Für die Erzeugung ist ein schrittweises Arbeiten am effektivsten. Es ist hilfreich, die Haare mit Klemmen „aufzuteilen“ und lose hochzustecken. So kann der Lockenstab Strähne für Strähne eingesetzt werden, was ansprechende Ergebnisse entstehen lässt. Die Haarsträhnen werden in eingedrehter Form um den erhitzten Stab gegeben und dort für wenige Momente befestigt.

Ein Großteil der Hersteller empfiehlt eine bis anderthalb Minuten pro Haarsträhne. Die Wärme der Stäbe bewirkt, dass die Haarstruktur die Lockenform annimmt und so die gewünschte Lockenpracht entsteht. Modernere Lockenstäbe weisen verschiedene Wärmestufen auf, die auf verschiedenen Haarstrukturen abgestimmt wurden. Experten empfehlen, um die Struktur der Haare effektiv zu schützen, ein Lockenspray einzusetzen.

Einen Lockenstab mit Clip oder ohne kaufen?

Der Unterschied zwischen Lockenstäben, die mit einer Klemme ausgerüstet sind, und Geräten ohne eine solche Vorrichtung, liegt hauptsächlich in der Handhabung. Der Clip fixiert die Haare, während die Hitze einwirkt. Fehlt dieses Accessoire, müssen die Strähnen per Hand festgehalten werden. Ein meist im Lieferumfang enthaltener Hitzehandschuh verhindert bei diesen Modellen Brandverletzungen an den Fingern. Bei kurzen Haaren erbringt ein Lockenstab mit Klemme durchweg bessere Resultate, insbesondere, wenn das Eindrehen bis in die Nähe der Kopfhaut erfolgen soll. Ohne Clip bleibt grundsätzlich ein gewisser Abstand zur Kopfhaut ausgespart. Locken und Wellen fallen aber auf diese Weise etwas natürlicher, während die Klemme eventuell Dellen in den Haaren hinterlässt. Was für beide Varianten gilt: Es bedarf zunächst etwas Übung, bis Haare einrollen zu einer routinemäßigen Fertigkeit wird.

Nützliche Ausstattungsmerkmale und Funktionen

Moderne Haarstylinggeräte warten mit etlichen praktischen Attributen auf, die den Gebrauch erleichtern, die Haare schonen oder ein hohes Maß an Sicherheit gewähren:

  • Ein Lockenstab besteht im Inneren aus Metall, das erhitzt wird, damit die Haare während der Anwendung eine geringelte Form annehmen. Ist das Lockeneisen mit einer Spezialbeschichtung (wie Keramik, Teflon oder Turmalin) versehen, werden die Haarschäfte weniger belastet und die Haaroberflächen bekommen Glanz.
  • Schnelle Erwärmung des Lockenstabs verringert die erforderliche Zeit zum Einrollen der Haare
  • Ionic-Technologie schützt vor statischer Aufladung.
  • Ein Kabelgelenk, das 360° Rotation erlaubt, kann sich nicht verdrehen. Ist das Kabel auch noch lang genug, muss Haare einrollen nicht direkt neben einer Steckdose geschehen.
  • Zur eigenen Sicherheit sollte ein Lockenstab mit Überspannungsschutz und automatischer Abschaltung nach einer gewissen Zeit Nichtgebrauch ausgestattet sein. Gegebenenfalls beugt ein Standfuß dem direkten Kontakt des heißen Lockenstabs mit einer brennbaren Oberfläche (Tisch, Frisierkommode) vor.
  • Verstellbare Lockenrichtungen bei automatischen Lockenwicklern ermöglichen eine Vielzahl an Frisuren.

Warmluft-Lockenstäbe

Diverse Modelle arbeiten mit Warmluft. Wogegen andere Lockenstäbe nur bei trockenen Haaren angewendet werden dürfen, stylen Warmluftbürsten die Haare in feuchtem Zustand. Man kann diese Geräte deshalb als Kombination zwischen Fön und Lockendreher betrachten. Die Funktionsweise: Strähne für Strähne über den Stylingaufsatz ziehen, einrollen und per Knopfdruck strömt warme Luft aus den Düsen. Zur Fixierung dient am Schluss ein Moment Kaltluft. Die Ausrollautomatik zieht die Borsten ein, so dass die gelockte Haarsträhne leicht vom Lockenstab herabgleitet. Warmluft-Lockenstäbe werden größtenteils mit mehreren Aufsätzen angeboten, unter anderem mit Rundbürsten aus Naturborsten und Curlingaufsätzen ohne herausragende Spitzen. Je nach Dicke der Stylingdüsen und Bürsten entstehen kleine, mittlere oder große Locken.

Wie viel kostet ein Lockenstab?

Die Ausrüstung zur Kreation einer tollen Lockenpracht muss nicht übermäßig teuer sein. Als ratsam erscheint jedoch das Produkt eines renommierten Herstellers, das über ein Gütesiegel verfügt, z. B. CE-Kennzeichnung (den produktspezifisch europäisch geltenden Richtlinien entsprechend), VDE-Prüfzeichen (gemäß DIN-VDE-Normen) oder GS für geprüfte Sicherheit. Extrem billige No-Name-Modelle werden eventuell den gestellten Anforderungen nicht gerecht und es besteht für Anwender unter Umständen Gefahr für Leben und Gesundheit. Qualitativ hochwertig verarbeitete Lockenstäbe in Standard-Ausführung gibt es bereits ab etwa 30 Euro. Autocurler, die Haarsträhnen selbstständig einziehen, kosten, je nach Marke und Modell, etwa zwischen 60 und 140 Euro. Für Profigeräte muss man für gewöhnlich noch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Namhafte Lockenstab-Hersteller

Hier eine Auflistung der bekanntesten Marken und einige ihrer führenden Produkte:

  • BaByliss (z. B. Lockenmaschine Curl Secret sowie Easy Wave und Easy Curl)
  • Braun (Produktreihe Satin Hair)
  • Grundig (Beauty-Care-Sortiment HS)
  • Philips (ProCare Auto Curler und diverse StyleCare Lockenstäbe)
  • Remington (wie PROluxe oder Silk Lockenstab)
  • Rowenta (z. B. So Curls automatischer Lockenstyler oder Curling Tong)

Unterschied zwischen Lockenstab und Glätteisen

Im Grunde stellt ein Glätteisen das Gegenteil eines Lockenstabs dar, denn krauses Naturhaar lässt sich mit einem solchen Stylinggerät wunderbar zähmen. Doch aufgrund seiner außergewöhnlichen Flexibilität, bringt ein Glätteisen auch eine herrliche Lockenpracht zustande. Werden die einzelnen Haarsträhnen ähnlich einer Rundbürste eingedreht, entfalten sich nach einer kurzen Weile hübsche Locken oder Wellen. Von Vorteil erweisen sich abgerundete Kanten, damit sich in den Haaren keine Knicke bilden. Frauen mit sehr schweren Haaren kommen mit einem Glätteisen oftmals besser zurecht als mit einem herkömmlichen Lockenstab.

Fazit

Für Menschen mit glatten Haaren müssen traumhafte Locken kein hoffnungsloses Unterfangen mehr bleiben. Mit den neuartigen Lockenstäben, Auto-Curlern, Warmluftbürsten und Glätteisen lässt sich für jeden ein faszinierender Lockenschopf realisieren. Welches Modell sich letztendlich am besten eignet, richtet sich jedoch insbesondere nach Verwendungsart, Haarlänge und Haarstruktur.

 

.