Skip to main content

Konischer Lockenstab

Konischer Lockenstab

Frisuren mit Locken zaubern Volumen ins Haar und wirken nicht langweilig. Wer keine Naturlocken hat, kann mit Hilfe von Beauty-Tools glattes Haar in sanft fließende Wellen oder in eine Löwenmähne verwandeln. Lockenstäbe stehen in der Beliebtheitsskala ganz oben, wenn es um elektrisch betriebene Geräte zum Einrollen der Haare geht. Ferner gibt es Lockenmaschinen und Glätteisen, die sich ebenfalls zum Curlen eignen. Bei Lockenstäben wird grundsätzlich zwischen Geräten mit geradem Zylinder und dünner werdendem Stab unterschieden. Produkte mit Heizelementen, die sich nach oben verjüngen, tragen die Bezeichnungen konischer Lockenstab oder kegelförmiger Lockenstab. Eventuell benutzt der Produzent den englischen Begriff „conical wand“. Stylinggeräte dieser Art gelten als einfachste Methode für topmodische Wellen- und Lockenfrisuren. Ganz im Trend liegen sexy Beach Waves, die mit einem konischen Lockenstab vortrefflich gelingen.

Babyliss C1100E Curl Secret Ionic

69,99 € 149,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kundenrezensionen
BaByliss C1000E Curl Secret Lockendreher

70,00 € 139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kundenrezensionen
Preis-/Leistungssieger
Babyliss Pro BAB2665SE MiraCurl SteamTech

95,90 € 169,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kundenrezensionen

Für natürlich wirkende Locken

Der konische Curler arbeitet nach einem sehr einfachen, aus der Geometrie bekannten Prinzip. Kegelförmige Körper sind an der Basis am breitesten und werden bis zum höchsten Punkt immer schmäler. Auf Lockenstäbe übertragen, nimmt der Durchmesser nach oben hin ab, jedoch ohne richtige Spitze. Der Stab hört entweder vorher auf oder er besitzt ein abgerundetes Endstück. Künstlich erschaffene Locken nehmen stets die Größe des Wicklers an. Hat der Heizstab eines Curlers von unten bis oben den gleichen Durchmesser, besitzen alle damit hergestellten Locken dieselbe Größe. Da das Format von Naturlocken untereinander abweicht, besteht bei einheitlich geformten Locken die Gefahr, dass die Frisur künstlich wirkt. Doch zum Glück erzeugen konische Stylingeräte Locken in variabler Ausführung. Der dünner werdende Stab wirkt einer tristen Eintönigkeit wirkungsvoll entgegen. Indem die einzelnen Kringel nicht identisch sind, sieht die Lockenfrisur täuschend echt aus. Es hat den Anschein, als sei die Lockenpracht tatsächlich der Natur entsprungen.

Die Vielfalt, die ein konischer Lockenstab bietet

Mit keinem anderen Lockenstab stehen so viele Möglichkeiten zum Frisieren der Haare zur Verfügung, wie mit einem nach oben schmäler werdenden Curler. Ob romantisch, wuschelig oder glamourös, ein konischer Lockenstab wird jedem Look gerecht. Kein Wunder, dass dieses Stylingerät den Markt erobert. Die kreierte Lockenpracht lässt sich entweder offen tragen oder dient als Basis für eine lässige Hochsteckfrisur. Ein noch größeres Spektrum an Optionen bieten Lockenstab Sets mit austauschbaren Aufsätzen, mit denen wirklich keine Wünsche mehr offen bleiben.

Hitzeschutz für die Hände

Ein konischer Lockenstab verfügt niemals über eine Klemme. Ein solches Geräteteil ist lediglich Curlern mit geradem Zylinder vorbehalten. Weil das Fixierungselement fehlt, müssen die Finger die Haare sowohl einwickeln als auch festhalten, während die Hitze wirkt. Lockenstäbe erreichen Temperaturen von bis zu 230°C. Für die Hände besteht während des Gebrauchs durchaus ein hohes Verbrennungsrisiko. Mögen auch manche Profis ohne Schutzhandschuhe arbeiten, für die private Anwendung empfiehlt sich immer eine vorbeugende Maßnahme gegen Brandverletzungen. Oftmals ist im Lieferumfang eines konischen Lockenstabs bereits ein Hitzeschutzhandschuh enthalten. Wenn nicht, hält der Fachhandel diverse Produkte zum Schutz der Finger und Hände zum Kauf bereit.

Bedienungsanleitung für den konischen Lockenstab

  • Die Haare müssen trocken sein, bevor der Lockenstab in Aktion tritt.
  • Erfahrene Hairstylisten raten zur Verwendung von Hitzeschutzsprays, damit die Haare aufgrund der hohen Temperaturen keinen Schaden nehmen.
  • Den gesamten Schopf in Strähnen aufteilen und hochstecken.
  • Mit dem Einwickeln jeweils in der Nähe des Haaransatzes beginnen. Sollen sich erst weiter unten, z. B. auf Höhe der Ohren, Locken bilden, setzt der Lockenstab dort an.
  • Das erste Umrunden der Strähne um den Stab erfolgt an seiner dicksten Stelle.

Die weiteren Lagen befinden sich idealerweise nebeneinander, damit sich die Hitze besser verteilt und die Größen der Locken variieren.

  • Für die Haarspitzen ist der schmälere Teil des Stabes gedacht, damit im unteren Teil der Haare definierte Locken entstehen.
  • Strähne am Lockenstab festhalten, so dass sich die Hitze entfalten kann.
  • Nach vorgesehener Dauer (etwa 5 bis 8 Sekunden) die Locke vom Heizelement gleiten lassen. Sie darf sich aber nicht sofort aushängen, denn die Haare nehmen während des Erkaltens die lockige Form an. Deshalb die noch eingedrehte Locke entweder mit der Hand abstützen und warten, bis sie abkühlt, oder mit einer Klammer feststecken und erst am Schluss alle Klammern lösen.
  • Sind alle Strähnen durch, die Haare locker ausschütteln und mit den Fingern zurechtzupfen.
  • Zum Schluss zur Stabilisation etwas Haarspray aufsprühen.

Konischer Lockenstab – Ist er für mein Haar geeignet?

Im günstigsten Fall weisen die Haare mindestens Kinnlänge auf. Nur dann erzielt der Lockenstab die besten Ergebnisse. Je länger das Haar, umso faszinierender das Resultat. Warum ist schnell erklärt! Der natürliche Look kommt erst richtig zur Geltung, wenn sich das Haar durch die Schwerkraft nach unten ausbreiten und leicht fallen kann. Werden die Haare in ihrer gesamten Länge mit einem konischen Stab gecurlt, präsentiert sich der obere und mittlere Teil der Frisur im breiten und offenen Wellenlook, während unterhalb kleine und formgerechte Locken den Abschluss bilden. Insgesamt ergibt sich ein leicht wildes Gesamtbild. Ein konischer Lockenstab verleiht dem Haar lebendigen Schwung. Die Strählen fallen auf natürlich wirkende Weise und nicht, als ob nachgeholfen wurde.

Den perfekten Lockenstab finden

Welcher konische Lockenstab den eigenen Bedürfnissen am nächsten kommt, bestimmen in erster Linie diese drei Faktoren:

Haarstruktur

Sensible Haare reagieren auf Hitze empfindlich. Dieser Haartyp braucht ein Gerät mit einstellbarer Temperatur. Mehr als 170°C sollte die Hitze für dünne Haare nicht betragen. Ähnlich verhält es sich bei stark strapaziertem oder gefärbtem Haar. Ein kräftiger und gesunder Schopf kann normalerweise Temperaturen bis 220°C gut vertragen. Doch für alle Haartypen gilt, dass der Lockenstab eine haarschonende Beschichtung besitzen sollte.

Haarlänge

Lange Haare legen sich mit Hilfe eines dickeren (z. B. 25-38 mm) Lockenstabs in attraktive Wellen. Für Kurzhaarschnitte eignet sich meist ein Lockenstab mit Klemme besser. Die Haare müssen sich zumindest einmal um den Stab wickeln lassen, damit ein konischer Lockenstab brillante Resultate hervorbringt.

Favorisierte Stylings

Steht das Verlangen nach der allseits populären Beach-Wave-Mähne, stellt ein konischer Lockenstab 20-25 mm sein wahres Können unter Beweis. Noch authentischer erscheint die Frisur, wenn der Stab vertikal gehalten und die Eindrehrichtung immer wieder gewechselt wird. Für elegante Korkenzieherlocken kann der Stab ebenfalls etwas schmäler sein.

Fazit:

Ein konischer Lockenstab wartet mit diversen Vorteilen auf, allen voran die Natürlichkeit, mit der sich die Lockenpracht nach vollendeter Anwendung offenbart. Anfangs ist sicherlich etwas Übung nötig. Sobald die Handgriffe sitzen, entpuppt sich ein konischer Lockenstab vor allem für längere Haare als perfektes Beauty-Tool.